Essayfilm: Morgenland

 
D 2015, 34:30 Minuten

Jugendliche Geflüchtete aus Syrien, dem Irak, aus Afghanistan, Eritrea und Somalia stehen gemeinsam mit Göttinger Jugendlichen, deren Eltern vor sechzehn Jahren aus dem Kosovo geflüchtet sind, vor der Kamera. In dem verspielten, surrealen und gleichzeitig abgrundtief realistischen Film inszenieren sie sich selbst an Lieblings- und Sehnsuchtsorten sowie in ihren Traumberufen. Wer darf in Deutschland bleiben, wer nicht?

Die Göttinger Filmemacher BILDWERFER und das Freie Theater BOAT PEOPLE PROJEKT haben mit MORGENLAND einen berührend poetischen und dabei höchst politischen Film gedreht.

Auszug aus der Jurybegründung für die Verleihung des Deutschen Menschenrechtsfilmpreises 2016: " Wie ist es möglich, ohne professionelle Kenntnisse einen Film zu drehen? ... Eine Gruppe von Jugendlichen aus Göttingen hat es – mit engagierter Unterstützung – geschafft! Mit ehrlicher Hingabe, großem visuellen und formalen Ideenreichtum und einem Augenzwinkern erstellen sie einen Film über ihre Träume. Ihre offenen Fragen und ihre poetischen Texte über Erfahrungen auf der Flucht, ihr Lebensgefühl und ihre Zukunftswünsche ermöglichen einen besonderen Zugang zu vielschichtigen Biographien.
Doch was sind die Träume dieser Menschen; ein Fußball-Star werden? Hier werden ganz individuelle Träume entwickelt, die uns überraschen und mitträumen lassen. Ein junger Mann aus Libyen träumt etwa davon, Polizist zu sein. Er mag es im Vergleich zu seinem Heimatland, wenn Regeln verlässlich sind, und möchte die Polizei als „Freund und Helfer“ verkörpern. Ein Jugendlicher bewegt sich kunstvoll durch das Wasser eines Schwimmbades. Er spricht über seine Überlebensangst bei der Überfahrt übers Meer in einem leckenden Boot. „Du bist in einer großen Gruppe, aber du bist so allein.“

 

 

 

 
Jahr:
2017
Weitere Informationen:

Der Film ist Preisträger des Deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2016 in der Kategorie Amateure.

Die FilmemacherInnen sind gerne bereit bei Veranstaltungen vor Ort dabei zu sein. Die entsprechenden Fahrt- und Übernachtungskosten, sowie ggf. Honorar, müssten von den Veranstalter*innen übernommen werden. Anfragen für Termine bitte an BILDWERFER mailen. 


Ein Film von und mit: Mnase Millyon, Merhawi Haile, Kamal Ali, Anita Osmani, Admana Osmani, Wasiullah Salarzai, Shiar Ali, Goitom Kahsu,  Reshad Sultani, Mahlet Semere, Nojdar Mhdi, Dawit Teklehannes,  Abdiwahad Mohammed Abdi, Tabea Müller und Konstantin Gast

Projektleitung: Sonja Elena Schroeder, Luise Rist, Hans Kaul und Thomas Kirchberg

Der Film entstand in einer Kooperation zwischen der Landesarbeitsgemeinschaft Jugend und Film Niedersachsen, dem Migrationszentrum Göttingen und der Jugendhilfe Südniedersachsen.

Das Filmprojekt wurde gefördert von Movies in Motion, einem Projekt vom Bundesverband Jugend und Film.

Kontakt:

BILDWERFER
Thomas Kirchberg
Reinhäuser Landstraße 92
37083 Göttingen
www.bildwerfer.de
tokio@bildwerfer.de