Zukunftszeit – Gemeinsam für ein buntes Land

 

35.000 Stunden Zukunftszeit sammeln die katholischen Jugendverbände als Zeichen für die kommenden vier guten Regierungsjahre und darüber hinaus! Eine Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Mitglieds-und Diözesanverbände im Vorfeld der Bundestagswahl 2017

Rassistisch motivierte Gewalt gegen Geflüchtete, homosexuellenfeindliche oder sexistische Beleidigungen, das Hetzen gegen Minderheiten on- und offline: Im Jahr 2015 wurden laut Verfassungsschutzbericht 21.993 rechtsextrem einzuordnende Delikte begangen. 30 % mehr als noch 2014 und für 2016 ist ein weiterer Anstieg zu erwarten. Wie auch die »Mitte-Studien« zeigen, hat sich der momentane Zustand in den letzten Jahren schleichend entwickelt und an vielen Stellen eine Normalisierung menschenfeindlicher Positionen ermöglicht.

Demgegenüber machen sich die katholischen Jugendverbände in vielen Kommunen und Gemeinden für eine gelingende Integration stark und zeigen deutlich, dass der Widerstand gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus für Christinnen und Christen Pflicht und Auftrag ist.

Mit der Aktion Zukunftszeit – Gemeinsam für ein buntes Land sollen von März bis September 2017 gemeinsam 35.000 Stunden »Zukunftszeit« – aktive Zeit gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und für die Integration junger Geflüchteter gesammelt werden. Diese Stundenzahl entspricht der Dauer einer Legislaturperiode des Deutschen Bundestages.

Aktive in den katholischen Jugendverbänden und darüber hinaus zeigen so, wie bunt, vielfältig und tolerant die vier kommenden Regierungsjahre sein können. Viele Jugendverbandsgruppen engagieren sich schon stark in der Flüchtlingshilfe oder gegen Rechtsextremismus. Die Aktion soll dieses Engagement sichtbarer machen und weitere Ideen anstoßen. »Zukunftszeit« wird in konkreten Aktionen vor Ort gesammelt: der interkulturelle Spielenachmittag, der Gottesdienst zu Fluchtgeschichten, die Fahrrad-Demo gegen Rechtsextremismus, die interreligiöse Nacht sind nur einige der in der Broschüre vorgestellten Aktionsformen, die sich auch auf die Interkulturelle Woche übertragen lassen. So lädt der BDKJ auch andere Jugendverbände, Politiker*innen, Bischöfe und alle guten Willens ein, mitzumachen. Die gesammelten Stunden werden auf der Aktionshomepage (www.zukunftszeit.de) eingetragen. Die sechsmonatige Phase »aktiv sein« endet am 16. September 2017 mit einer Abschlussaktion in Berlin.

Durch die gesamte Aktionsphase wird deutlich, dass das Selbstverständnis der katholischen Jugendverbände darauf beruht, sich in Kirche, Politik und Gesellschaft einzubringen und aus der Perspektive von Kindern und Jugendlichen und in ihrem Sinne die Zukunft zu gestalten. Eine zukunftsfähige Politik kann demnach nicht von nationalistischem und menschenfeindlichem Gedankengut getragen sein.

Für ein Deutschland voll Vielfalt und Toleranz kommt es nicht nur auf die Politikerinnen und Politiker an, sondern auf jede und jeden von uns!

 
Materialheft:
Gliederung 2017
Kategorie: 
Autorin:
Tina Lersch
Weitere Informationen:

Tina Lersch ist Projektreferentin der BDKJ-Bundesstelle e.V. und Ansprechpartnerin für »Zukunftszeit«.
Kontakt: lersch@bdkj.de