Newsletter September 2016

 

Das Erstarken rechtspopulistischer Parteien bei Wahlen und in Umfragen sowie die daraus folgenden gesellschaftlichen und politischen Diskussionen verunsichern viele Menschen. Es ist an der Zeit, öffentlich Flagge zu zeigen für Vielfalt, für Menschenrechte und für eine offene Gesellschaft.  

„Die überwältigende Mehrheit der Gesellschaft steht für Menschenrechte, Vielfalt und Demokratie.", sagte Gabriele Erpenbeck, Vorsitzende des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses (ÖVA) zur Interkulturellen Woche. „Es gilt weiterhin die Verpflichtung, dass Flüchtlinge Schutz und Aufnahme in Deutschland finden. Wir sind eine Gesellschaft, die in Vielfalt zusammen wächst. Darin liegt die eigentliche Stärke unserer und aller europäischen Gesellschaften. Wir erwarten, dass der große Teil der Zivilgesellschaft, der diese Überzeugung lebt, gehört wird.“, formulierte die Vorsitzende des ÖVA. / Pressemitteilung des ÖVA am 14.9.2016

Der überwiegende Teil der Zivilgesellschaft ist solidarisch mit Geflüchteten. Die Interkulturelle Woche setzt mit rund 5.000 Veranstaltungen in mehr als 550 Städten und Gemeinden ein starkes Signal und macht das Engagement für ein friedliches Zusammenleben erlebbar. Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten vor Ort, die positiven Seiten der Vielfaltsgesellschaft sichtbar zu machen. Das aktive und öffentliche  Eintreten für eine offene Gesellschaft, deren gemeinsame Grundlage in der Wahrung der Menschenrechte liegt, ist in diesem Jahr besonders wichtig. Die Interkulturelle Woche bietet einen wichtigen Raum für persönliche Begegnungen und gesellschaftspolitische Debatten. Sie wird bundesweit, wie auch und gerade lokal in den Medien stark wahrgenommen.

Auf unserer Homepage / www.interkulturellewoche.de veröffentlichen wir die lokalen Programme zur IKW 2016 in einer / Veranstaltungsdatenbank. Die Presse und die Öffentlichkeit können sich dadurch zentral über die vielfältigen Aktivitäten in der bundesweit stattfindenden Aktionswoche informieren.

 

Die christlichen Kirchen eröffnen die Interkulturelle Woche (IKW) im Jahr 2016 am Sonntag, den 25.9.2016 im symbolträchtigen und bundesweit bekannten Grenzdurchgangslager (GDL) in Friedland (bei Göttingen).
Hierzu lädt der von den Kirchen eingesetzte bundesweite ökumenische Vorbereitungsausschuss gemeinsam mit der Caritasstelle, der Innere Mission und dem ev. Hilfswerk im Grenzdurchgangslager Friedland ein. Die Veranstaltung soll ein deutliches Signal sein, dass Flüchtlinge heute sowie morgen willkommen sind. Es findet zunächst ab 15.00 Uhr ein Ökumenischer Gottesdienst in der Friedländer St. Norbert Kirche statt, danach ein Begegnungs-Fest.

Der Ökumenische Auftakt-Gottesdienst wird u.a. gestaltet vom Vorsitzenden der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Norbert Trelle, dem Kulturbeauftragten der Evangelischen Kirche in Deutschland, Dr. Johann Hinrich Claussen und von Archimandrit Gerasimos Frangoulakis, Griechisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland. Im Anschluss sprechen Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Religionen einen Friedensgruß.
Das Begegnungs-Fest bietet bis 18 Uhr Musik, Workshops, Kinderunterhaltung, Theater und kulinarische Angebote.
/ Info und Anreise

Aufmerksam machen möchten wir auch auf die von den Vorsitzenden der Diakonie Deutschland und des Deutschen Caritasverbandes Aktion am 30.9.2016, um 13.00 Uhr am Berliner Hauptbahnhof auf dem Washingtonplatz. Anlässlich des „Tages des Flüchtlings“ wird unter dem Motto „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.“ eine gemeinsame Tafel für ein friedvolles Zusammenleben in unserer Gesellschaft veranstaltet. Diakonie und Caritas wollen damit öffentlichkeitswirksam ein deutliches Zeichen der Solidarität setzen. Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert wird dabei eine Tischrede halten

Impressum: 

Der Ökumenische Vorbereitungsausschuss zur Interkulturellen Woche (ÖVA), Postfach 16 06 46, 60069 Frankfurt am Main, Telefon 069 / 24 23 14 - 60, Fax 069 / 24 23 14 - 71, info@interkulturellewoche.de, www.interkulturellewoche.de
Redaktion: Bianca Brohmer, Günter Burkhardt, Friederike Ekol
Bestellungen, Anfragen, Informationen und Veranstaltungshinweise bitte per E-Mail an info@interkulturellewoche.de oder per Post an oben genannte Anschrift. Dieser Newsletter erscheint ca. viermal jährlich.

Der ÖVA übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.