Fotowettbewerb zur IKW 2013 - ein Rückblick

 
Das Gewinnerfoto 2014

Zum zweiten Mal hatte der Ökumenische Vorbereitungsausschuss den Aufruf zu einem Fotowettbewerb gestartet und eine Auswahl von Fotos in einer Online-Fotogalerie veröffentlicht. Diese Fotos repräsentieren Aktionen, Angebote und Veranstaltungen im Rahmen der IKW, mit denen sich für gegenseitige Akzeptanz, für Inklusion und dem konstruktiven Umgang mit Vielfalt eingesetzt wird.

Wir beglückwünschen die Gewinnerinnen und den Gewinner des Fotowettbewerbs zur Interkulturellen Woche (IKW) 2013:
Den ersten Preis erhält Herr Jurij Ils, Jugendwerk e.V. Wittmund, für sein Foto "Beste Freunde",
den Zweiten Frau Dettlaff-Mayer, Stadt Bayreuth, für ihr Foto von der "Maueraktion mit Kindern und Jugendlichen" und
den Dritten Frau Ebru Uykun Türk für ihr Foto "Rassismus hat keinen Platz in Herten".

Unser Dank geht an alle Einsenderinnen und Einsender sowie an die Sponsoren der Gewinne. Eine große Auswahl der eingesendeten Fotos ist in der Fotogalerie zur IKW 2013 zu sehen.

1. Preis: "Beste Freunde!" (Foto siehe oben)
Esens: 30.9.-1.10.2013
Kinder einer 2. Klasse einer Ostfriesischen Grundschule hatten in der IKW die Aufgabe, zu zeigen, was sie am liebsten mit ihrem Freund bzw. ihrer Freundin einer "anderen Herkunft" unternehmen würden. Die Erlebnisaktion wurde mit den Eltern abgesprochen und hat dazu beigetragen, dass nicht nur die beteiligten Kinder, sondern auch deren Eltern sich mit dem Thema „Fremdenfeindlichkeit“ auseinander gesetzt haben. Die Szene zeigt, wie ein Junge seinen Freund für die "Rettungsengel"- eine Schulsanitätsgruppe - gewinnen möchte. Dort lernen Kinder und Jugendliche das richtige Handeln in der Ersten Hilfe und werden motiviert sich in verschiedenen Rettungs- und Hilfsorganisationen zu engagieren.
Fotograf: Jurij Ils
Veranstalter: Jugendwerk e.V. in Kooperation mit der Grundschule Esens-Nord.

 2. Preis:  "Eine Mauer für mehr Offenheit"
Bayreuth: 18.9.2013
„Offenheit entsteht im Kopf“ – diese Worte stehen auf einer Mauer, die 60 Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Nationen innerhalb von 4 Wochen bearbeitet haben.
„Offenheit entsteht im Kopf“ - dies soll die zentrale Botschaft für ein tolerantes, respektvolles und friedliches Zusammenleben in Bayreuth und wegweisend für alle Bürgerinnen und Bürger in Bayreuth sein. Deshalb steht diese Mauer an exponierter Stelle auf dem Luitpoldplatz vor dem Neuen Rathaus. Auf der einen Seite der Mauer wurde mit dem Hintergrund eines Gesichts ein Teil der Welt abgebildet. Auf den anderen Teilstücken hat jedes Kind  sein eigenes Teilstück selbst gestaltet und einen kleinen Wandabschnitt gesondert verziert. Die jungen Künstlerinnen und Künstler tauchten ihre Hände in Farbe und verewigten sich durch Handabdrücke auf der Mauerwand.
Die Mauer fand bei der Bevölkerung und auch bei Touristen großen Anklang. Viele ließen sich mit der neuen Attraktion fotografieren.
Fotografin: Kerstin Dettlaff-Mayer, Stadt Bayreuth
Veranstalter: Stadt Bayreuth, Amt für Integration, Integrationsbeauftragter

3. Preis: "Rassismus hat keinen Platz in Herten"
Herten: 1.10.2013:
Dies wollte der „Runde Tisch Rassismus“ ihren Bürgerinnen und Bürger ins Bewusstsein rufen. So ist im Arbeitskreis die Idee entstanden, die Interkulturellen Wochen in Herten neu zu beleben und in dieser "Woche" einen Aktionstag gegen Rassismus und für Offenheit mit mehreren Veranstaltungen zu organisieren.
So wurden u.a. 750 Plakate - versehen mit dem "Mauerkopf" und dem Motto der IKW 2013 "Rassismus entsteht im Kopf. Offenheit auch" - der Öffentlichkeit mitten in der Einkaufsstraße präsentiert. Sie waren individuell von Kindern und Jugendliche gestaltet worden. / weiterlesen
Fotografin: Ebru Uykun-Türk
Veranstalter: Runder Tisch Rassismus, Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Münsterland-Recklinghausen

Sonderpreise gehen an das fröhliche interkulturelle Treiben auf dem Orientalischen Markt in Neuötting (F. Brigitte Englert) sowie an die "Oase der Vielfalt" mit ihrem "Dialog auf dem Sofa" in Schwerin (F: Angela Leymannek/Olga Rode)
Schwerin: 25.09.13: Eine Schweriner Einkaufsgalerie verwandelte sich in eine "Oase der Vielfalt": Ihren Besucherinnen und Besucher wurden die Frage gestellt: Was sind die wichtigsten Aspekte beim Thema "Integration"? Mit ihren Antworten nahmen sie auf einem roten Sofa Platz und wurden fotografiert. Bei dieser öffentlichen Aktion fanden zahlreiche Gesprächen und Diskussionen statt. Veranstalter waren die VSP gGmbH, das Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge, der IntegrationsFachDienstMigration, IQ und die Willkommens-AG.

Neuötting: 6.10.2013: Die orientalische Tribal-Tanzgruppe „Darkish Tribal“ samt Kamelen verwandelte den Stadtplatz Neuötting in eine Oase aus Tausendundeiner Nacht. Mit vertreten beim orientalischen Markt waren auch die türkisch-islamische Gemeinde Burgkirchen, der Verein „KuBiWa“ (Kultur-Bildungszentrum Waldkraiburg), sowie türkische, tschadschikische und indische Privatleute, die hier eine Möglichkeit hatten, ihr Land und dessen Kultur einemoffenen und interessierten Publikum zu präsentieren.

Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten Exemplare von den Filmen "Neukölln Unlimited", "Werden Sie Deutscher" und "Wadim" sowie den Büchern "Sie können aber gut deutsch!" und " Ich Tarzan - du Nickless!.