Anregungen

 

2013

© Wolfgang Scheffler
Gott stellt keine Duldung aus. - Hintergründe zum kirchlichen Einsatz für ein humänitäres Bleiberecht Familie B. lebt aus gepackten Koffern. Vor dreizehn Jahren sind sie aus dem Kosovo geflohen. Zwei der vier Kinder sind hier geboren. Deutschland ist… / weiterlesen
E-Card "Zimt raus?" zur IKW 2013
Zimt - ein interkulturelles Aroma In meiner Heimatstadt Berlin sagt man schnell abwertend »Mach nicht so einen Zimt«, also »bitte nicht so viel Geschwätz«. Impliziert ist dabei, dass… / weiterlesen
Pfarrerin Ursula Schoen
Häusliche Gewalt Anna lebt seit vielen Jahren in Deutschland. Sie ist Kroatin. Ihr Aufenthaltsstatus erlaubt ihr nicht hier zu arbeiten. Aber wie viele andere Frauen… / weiterlesen
Auftakt zur IKW 2012 in Potsdam: AG der Schülerkonferenz; © Wolgang Beier, Postdam
Wer offen ist, kann mehr erleben: Assoziationen zum Motto 1. DAS MOTTO Das Motto propagiert Offenheit. Man fragt sich sofort: Offenheit wofür? Und: Wer ist so verschlossen, dass ihm Öff­nung gut täte? Das… / weiterlesen

2012

Fürbitten aus dem GD zum Tag des Flüchtlings Fürbitten – Kerzen anzünden! Herr unser Gott, Wir haben uns für diesen Tag das Motto gewählt: „Flucht ist kein Verbrechen“. Trotzdem erleben viele… / weiterlesen
Der Gott der anderen Frankfurt-Rödelheim in der Weihnachtszeit: In der Cyriakuskirche, der Kirche auf der Insel, gab es eine Krippenausstellung. Von Taschenformaten bis… / weiterlesen
Gott sieht die Person nicht an - Assoziationen zum Motto der Interkulturellen Woche 2012 1. DAS MOTTO »Herzlich willkommen – wer immer Du bist.« Das Motto der diesjährigen Interkulturellen Woche ist kühn, und es reizt zum Widerspruch.… / weiterlesen
»Passtscho« - Meditation zum Plakat Ein vielschichtiges mit Farben, Worten und Assoziationen spielendes Motiv zeigt das Plakat zur Interkulturellen Woche 2012. Ein roter Pass, das… / weiterlesen

2011

Ein kreativer Einstiegsimpuls als Grundlage zu vertiefter Beschäftigung mit dem Thema Zusammenhalten - Zukunt gewinnen Idee: 10 Akteurinnen und Akteure gestalten die unten beschriebene Performance, die weitgehend ohne Worte auskommt, sodass sie gut von Menschen… / weiterlesen
Gedanken zur Interkulturellen Woche 2011 »Wie viel Mal schlafen, bis ich mit zu Marian darf?« Unsere Tochter hat eine neue Freundin im Kindergarten, mit der sie alles macht: Draußen… / weiterlesen
Meditation »Ich will’s wissen!« Ein Kind schaut mich an, ein Mädchen – sechs oder sieben Jahre alt mag es sein; schwarze, leuchtende Augen; dunkle Haare, Pony über der Stirn, hinten… / weiterlesen

2010

»Zusammenhalten – Zukunft gewinnen« - Betrachtungen zum Plakat der Interkulturellen Woche 2010 Vor uns sehen wir ein Bild, das Gemeinsamkeit zum Thema hat und dabei doch – gewollt oder nicht gewollt – all die Spannungen und Widersprüche… / weiterlesen

Seiten