Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen

 

Wer nicht richtig lesen kann, hat schlechte Chancen in unserer Gesellschaft. Lesen ist eine Schlüsselkompetenz fürs Lernen und eine wichtige Voraussetzung, um sich beruflich und persönlich zu ent wickeln und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Dennoch können hierzulande 7,5 Millionen Erwachsene nicht richtig lesen (LEO Studie 2011).

Die im November 2011 gestartete bundesweite Initiative »Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen« will das ändern und zwar so früh wie möglich. Dazu werden im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten und von der Stiftung Lesen durchgeführten Initiative zwischen 2011 und 2018 insgesamt 4,5 Millionen kostenfreie Lesestart-Sets an Eltern mit ein-, drei- und sechsjährigen Kindern überreicht. Jedes Lesestart-Set enthält ein altersgerechtes Buch sowie einen ins Türkische, Polnische und Russische übersetzten Vorleseratgeber. Die Sets motivieren Eltern zum Vorlesen und führen Kinder, unabhängig von ihrer sozialen oder kulturellen Herkunft so frühzeitig an Sprache, Bücher und ans Lesen heran.

Damit die Initiative vor allem die Kinder erreichen kann, denen bislang wenig vorgelesen wird, braucht es die Unterstützung der sozialen Akteure vor Ort. Sie können helfen, »Lesestart« bei den Eltern, Familien und Einrichtungen vor Ort bekanntzumachen.

LESESTART-SETS FÜR KINDER IM ALTER VON EINEM, DREI UND SECHS JAHREN
Die ersten Lesestart-Sets gibt es seit November 2011 für Familien mit einem einjährigem Kind in der Kinderarztpraxis im Rahmen der U6. Das zweite Set wird Familien und ihren dann dreijährigen Kindern ab Herbst 2013 in der Bibliothek vor Ort überreicht. Das dritte Lesestart-Set erhalten alle Schulanfänger erstmals mit Beginn des Schuljahres 2016/2017.

Im November 2013 startet die zweite Phase der Initiative in den Bibliotheken. Viele der bundesweit insgesamt rund 10.000 Büchereien und Fachstellen werden die »Lesestart«-Initiative auch mit Veranstaltungsreihen und Lesestart- Aktionen zum Thema Sprachund Leseförderung begleiten. Die Leseförderinitiative ist für viele Bibliotheken eine gute Gelegenheit, gerade Familien, die bislang keine Bibliotheken besucht haben, mit ihrem Medienbestand, ihrem mehrsprachigen  Bücherangebot sowie zusätzlichen Aktionen und Veranstaltungen wie z.B. Vorlesestunden oder auch Infoveranstaltungen zum Thema Sprach- und Leseförderung
zu gewinnen und Kinder von klein auf für ihre Angebote nachhaltig zu begeistern.

»LESESTART« BRAUCHT ENGAGIERTE KOMMUNEN
Damit »Lesestart« die Eltern und Familien erreichen kann, braucht es ein starkes Partnernetzwerk. Besonders wichtig für die Umsetzung der Initiative sind die kommunalen und sozialen Einrichtungen vor Ort. Für 2013 ist die Zusammenarbeit mit dem Ökumenischen Vorbereitungsausschuss geplant, der die alljährlich stattfindende Interkulturelle Woche mit bundesweit ca. 4.500 Veranstaltungen in 500 Städten und Gemeinden vorbereitet. Bereits jetzt sind Bibliotheken wichtige Orte innerhalb der Interkulturellen Woche. Durch »Lesestart« kann das bestehende Angebot ergänzt werden. Aber auch Kommunen, in denen die Bibliotheken  bislang nicht in die Interkulturelle Woche eingebunden sind, sind eingeladen, bei ihren Planungen für die Interkulturelle Woche auf die Bibliotheken zuzugehen
und für »Lesestart« zu werben.

Vor dem Hintergrund des Starts der zweiten »Lesestart«-Phase im November 2013, können Kommunen und Bibliotheken  gemeinsam Aktivitäten und Aktionen zur Förderung des Vorlesens und Bekanntmachung von »Lesestart « planen. Das können Familienfeste sein,  Vorleseaktionen für Kinder oder auch Angebote zur frühkindlichen Sprach- und Leseförderung für Eltern und andere Interessenten.

JETZT ANMELDEN AUF WWW.LESESTART.DE
Kommunale und soziale Einrichtungen können sich jederzeit auf www.lese start.de als Multiplikator für »Lesestart « anmelden und kostenfreies Begleitmaterial
bestellen.

Als registrierter Partner können sich die Einrichtungen ferner auf der offiziellen »Lesestart«-Website präsentieren und mit anderen »Lesestart«-Akteuren in Kontakt treten. Dazu bietet die auf www.lesestart.de eingestellte interaktive Deutschlandkarte einen stets aktuellen Überblick über alle teilnehmenden Lesestart-Partner. Die Website bietet zudem als Service für Eltern und Familien eine Datenbank, in die »Lesestart«- Partner ihre  (Vor-)Leseveranstaltungen einstellen können.

 
Materialheft:
Gliederung 2013
Autor:
Khalid Asalati
Weitere Informationen:

■ Kontakt: Stiftung Lesen, Khalid Asalati, Khalid.Asalati@stiftunglesen.de, www.stiftunglesen.de