Europas Radikale Rechte - von Martin Langebach, Andreas Speit

 

Die radikale Rechte hat hohe Erwartungen. Bei der Europawahl 2014 wollen verschiedenste Parteien aus zahlreichen Ländern vom rechten Rand in das Europaparlament einziehen. Seit Jahren eint diese Parteien und Bewegungen zwischen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus das Nein zur Europäischen Union. Ein Nein zur EU bedeutet aber kein Nein zur Europawahl. In Brüssel wollen sie sich gegen das – wie sie sagen – Völkergefängnis, das Bürokraten, Wirt­schafts­lobbyisten und Einwanderungsideologen errichtet hätten, einsetzen.
Aufgreifen werden sie auch die bestehenden Sor­gen wegen des Euro und die sich verfestigenden Ängste gegen den Islamismus. Von den gesellschaftlichen Rändern bewegen sich auch subkulturelle Netzwerke zur Mitte der Politik.

Wie viel Gefahr droht Europa von Rechts?, fragen Mar­tin Langebach und Andreas Speit. In Reportagen wird ein gesamteuropäischer Überblick über die wichtigsten Par­teien, Bewegungen und Subkulturen der radikalen Rechten gegeben.

Mittels aktueller Studien, Dokumenten aus privaten und öffentlichen Archiven sowie Informanten aus der Szene beschreiben die beiden Autoren Strategie, Programmatik, Organisation und Vernetzung der verschiedenen Gruppierungen. Ergänzt durch Interviews vor Ort sowie Berichten von Veranstaltungen und Demonstrationen, an denen die Autoren undercover teilgenommen haben, entsteht ein präzises Bild der aktuellen Situation.

 
Materialheft:
Gliederung 2014
Weitere Informationen:

Martin Langebach und Andreas Speit können für Lesungen im Rahmen der Interkulturellen Woche angefragt werden.

Kontakt:  
Orell Füssli Verlag in Zürich
Wendy Kerstan
Tel.: 041 (0)44 / 466 74 25
wendy.kerstan@ofv.ch
ISBN: 978-3-280-05483-3