Fotoprojekt mit jugendlichen Flüchtlingen - „Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern“

 

"Damit andere nicht fremd bleiben" so titelte die Parchimer Zeitung treffend die Ergebnisse eines Fotoprojekts von zehn jungen Menschen aus Armenien, Polen, dem Irak, Albanien, der Ukraine, Togo und Deutschland. Unter professioneller Beratung und Anleitung haben sie ihr Verständnis vom diesjährigen Motto der IKW fotografisch umgesetzt.

Es brauche viel Zeit, so Simone Schmerer bei der Ausstellungseröffnung, um herauszufinden, „was Menschen unterschiedlicher Herkunft verbindet.“ Die Sachbearbeiterin für Migration & Integration im Landratsbüro für Chancengleichheit bemüht sich, Schulen und Kindergärten beim Umgang mit Vielfalt zu unterstützen. Geradezu dankbar seien diese Institutionen deshalb für die Möglichkeit, gemachte Erfahrungen innerhalb eines Netzwerks auszutauschen. Gemeinsame Grundlage sei, „dass alle Menschen das Bedürfnis nach Nähe, Sicherheit, freien Entfaltungsmöglichkeiten, Teilhabe, Heimat und Anerkennung haben“. Unterschiede seien die beste Grundlage für Neugier. „Das nimmt die Angst vor Unbekanntem.“ - so Schmerer.

Eine Auswahl von Fotos aus der Ausstellung finden sie in der Fotogalerie zur IKW 2014 (Fotos Nr. 1,5,7,8,10-16, 38)
Erarbeitung: Besucher/innen des Kinder-, Jugend- und Familientreffes, Parchimer Weststadt
Träger/Unterstützung: Jugendmigrationsdienst und Jugendklub des Diakoniewerk Kloster Dobbertin gGmbH
Kooperationspartner: Projekt Gemeinsam in Parchim des Diakonischens Wergs Mecklenburg-Vorpommern
Fachliche Beratung und Hilfe: Evgenia Krasikova
Förderung: Aktion Mensch

 
Jahr:
2014
Weitere Informationen:

Kontakt für die Ausstellung "Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern" in Prachim:
Heike Dunker
JMD
Diakoniewerk Kloster Dobbertin GmbH
W.-I.-Lenin-Str. 7-8
19360 Parchim
Tel.:  03871/420716
heike.dunker@kloster-dobbertin.de