Nach dem Brand - Ein Dokumentarfilm von Malou Berlin

 

In Mölln legen in der Nacht auf den 23. November 1992 Neonazis einen Brand im Haus der türkischstämmigen Familie Arslan. Drei Familienangehörige kommen in den Flammen ums Leben, der Rest kann sich aus dem Haus retten – darunter auch der damals siebenjährige Ibrahim und seine Mutter Hava. Der Vater erreicht den Unglücksort, als nur noch die verheerenden Folgen des Brandanschlags zu erkennen sind: Seine Mutter, seine Nichte und auch die kleine Tochter sind dem Brand zum Opfer gefallen.

Die Regisseurin Malou Berlin hat Familie Arslan vier Jahre bei dem Versuch begleitet, einen eigenen Weg zwischen Gemahnen, Trauerbewältigung und dem Wunsch nach einer unbekümmerten Gegenwart zu finden. »Nach dem Brand« ist das intime Porträt einer Familie, die 15 Jahre nach dem Anschlag noch immer mit den Folgen der erlebten Gewalt ringt und an der Sinnlosigkeit ihres Verlustes zu scheitern droht.

 
Materialheft:
Gliederung 2014
Weitere Informationen:

Wir empfehlen, diesen Film im Rahmen einer Veranstaltung vorzuführen, die im Anschluss an den Film die Gelegenheit zu einer moderierten Diskussion gibt. Der Film ist für Schulklassen ab der 10. Jahrgangsstufe geeignet.
Sowohl die Regis­seurin Malou Berlin als auch Ibrahim Arslan können für Aufführungen im Rahmen der Interkulturellen Woche angefragt werden.

www.credofilm.de/filme/nach_dem_brand.html

Kontakt:
- credofilm GmbH: office@credofilm.de
- Malou Berlin: info@portrait-film-und-buch.de

Filmausschnitte: portrait-film-und-buch.de/?page_id=357