Dokumentarfilm: Willkommen auf Deutsch

 

Dort, wo traumatisierte Flüchtlinge neben Dorfbewohnern leben, die sich angesichts der neuen Nachbarn um ihre Töchter und den Verkaufswert ihrer Eigenheime sorgen; wo junge Männer, die Armut und Perspektivlosigkeit entfliehen wollten, in einem Ort untergebracht werden sollen, der weder Bäcker noch Supermarkt hat. Dort stellt sich die Frage: Was passiert, wenn Menschen aufeinandertreffen, die sich fremd sind, die noch nicht einmal miteinander reden können?

Anhand zweier Gemeinden im Landkreis Harburg, die stellvertretend für 82 Millionen Deutsche stehen, beschreibt der Dokumentarfilm »Willkommen auf Deutsch« die kleinen und großen Konflikte, die bei der Unterbringung und Betreuung von Asylsuchenden aufbrechen. Dazu begleitet er nicht nur eine tschetschenische Mutter, die mit ihren sechs Kindern allein nach Deutschland gekommen ist, sondern auch den Fachbereichsleiter der überlasteten Verwaltung und Anwohner beider Gemeinden, die im Umgang mit den Flüchtlingen ganz unterschiedliche Wege gehen.

Den Machern von »WADIM«, einem mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm, ist mit  »Willkommen auf Deutsch« ein spannender, amüsanter und hoch emotionaler Film gelungen, der erstmals auch diejenigen zu Wort kommen lässt, die man an den Stammtischen vermutet, aber selten offen sieht und hört. Die Regisseure Carsten Rau und Hauke Wendler beschränken sie sich keineswegs auf eine aktuelle Bestandsaufnahme deutscher Asylpolitik. Mit ihrem neuen Film gehen sie einen entscheidenden Schritt weiter, indem sie hinterfragen, was einem nachhaltigen Wandel der Ausländer- und Integrationspolitik in diesem Land im Wege steht.

 
Materialheft:
Gliederung 2015
Weitere Informationen:

www.willkommen-auf-deutsch.de

Lokale Gruppen und Initiativen können eine Vorführung des Filmes - z.B. im Rahmen der Interkulturellen Woche - in ihrem Kino vor Ort organisieren. Im Anschluss an die jeweilige Vorführung des Films sollten in den Kinos Podiumsdiskussionen stattfinden, die von diesen lokalen Initiativen eigenverantwortlich vorbereitet und durchführt werden. Gleichzeitig könnten die betreffenden Gruppen im Kino ihre Arbeit vorstellen. Die Idee ist, über WILLKOMMEN AUF DEUTSCH bundesweit Diskussionen zum Thema Flucht und Migration anzuregen. Wie das ablaufen kann, wird in diesem zweiseitigen Handout (PDF) erläutert.

Wenn Sie also planen, den Film im Rahmen der Interkulturellen Woche öffentlich vorzuführen, nehmen Sie bitte vorab Kontakt mit der Verleihfirma auf. 
info@brownsugarfilms.com


Buch/Regie: Carsten Rau und Hauke Wendler
Redaktion: Barbara Denz und Gudrun Hanke-El Ghomri
Produktion: PIER 53 Filmproduktion
89 Min., PIER 53/NDR/SWR/FFHSH 2014