Jetzt im Kino: Doku "Raving Iran - Zwei DJs gegen das iranische Regime!"

 
Buch & Regie: Susanne Regina Meures, Laufzeit: 84 min., Originalversion: Farsi/Englisch/Deutsch/Schweizerdeutsch (mit deutschen Untertiteln)

Anoosh und Arash sind die Helden von Teherans Underground Techno-Szene. Müde und genervt von dem ewigen Versteckspiel mit der Polizei und einer stagnierenden Karriere, organisieren sie unter gefährlichen Umständen einen letzten spektakulären Techno-Rave in der Wüste.

Zurück in Teheran versuchen sie, ihr illegal gebranntes Album zu verkaufen. Als Anoosh dann auch noch verhaftet wird, scheint es keine Hoffnung mehr zu geben. Doch dann kommt ein Anruf von einem der größten Techno Festivals der Welt. Sie erhalten tatsächlich ein Ausreisevisum und in der Schweiz angekommen, sind sie überwältigt von ihrem eigenen Traum.

Doch mit dem Ablauf des Visums und dem nahenden Abflugdatum wird ihnen schlagartig klar, dass sie eine Entscheidung zu treffen haben: Sollen sie in den Iran zurückkehren oder ihrer Heimat den Rücken kehren und in Europa bleiben?

Der mit deutschen Untertiteln unterlegte Film hat dokumentarischen Charakter. Unter für die Protagonist*innen gefährlichen Umständen entstanden die intensiven Szenen, teilweise mit Handykameras gedreht.

 
Jahr:
2016
Weitere Informationen:

RAVING IRAN startete am 29. September 2016 in deutschen Kinos.
Sie können bei Ihrem lokalen Kino dafür werben, ihn im Rahmen der Interkulturellen Woche vorzuführen.

Premierenevents in Anwesenheit der Regisseurin und/oder der Protagonisten, Diskussionsveranstaltungen, Special Screenings mit DJ-Sets sowie Schul- und Gruppenvorführungen können mit Unterstützung der Verleihfirma geplant werden.

Der Film eignet sich als Einstieg in eine Veranstaltung zur politischen Situation im Iran und/oder zum Thema „Fluchtgründe“. Empfehlenswert ist eine anschließende Diskussion unter Beteiligung von Menschen, die mit der politischen Situation im Iran vertraut sind.

Kontakt: