Artikel zum Thema

 

Realität in der Einwanderungsgesellschaft

Arbeitskräftebedarf und Schutz vor Arbeitsausbeutung: Politische Aufgaben und Gestaltungsmöglichkeiten in Deutschland und Europa Das Forum »Leben in der Illegalität« setzt sich seit inzwischen fast acht Jahren für die effektive Durchsetzung zentraler sozialer Rechte für Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität ein. Zu Beginn unserer Arbeit haben wir uns zunächst den aus… / weiterlesen
Fachkräftemangel und Zuwanderung – »1,3 Millionen vakante Stellen – Deutschen Unternehmen fehlen Fachkräfte« (Spiegel-online vom 19.12.2011) »Deutschland steht vor Revolution am Arbeitsmarkt« (Welt-online 22.06.2011) So lauten einige Schlagzeilen in der Debatte zur Zukunft des… / weiterlesen
Das Zukunftsfundament aber wird fehlen Als die wirtschaftliche Krise in Griechenland begann, konnte niemand ahnen, dass es zu einer enormen Auswanderungswelle führen würde. Eine Welle, die mit der Auswanderung der sechziger und siebziger Jahre zu vergleichen ist. Laut Angaben der griechisch-… / weiterlesen
Eine weitere Wanninger Geschichte? »Herzlich willkommen – wer immer Du bist.«, ist ein freundliches aber unverbindliches Motto der diesjährigen Interkulturelle Woche, das mit der Realität der in Deutschland lebenden Migrantinnen und Migranten wenig zu tun hat. Wohlgemeinte Aktionspläne… / weiterlesen
Bleiberecht – Ein Plädoyer für mehr Humanität Im Februar 2012 wurde ein Roma-Ehepaar im Alter von 53 und 58 Jahren aus Niedersachsen in den Kosovo abgeschoben. Es lebte seit 22 Jahren in Deutschland, hat acht Kinder hier und keine familiären Bindungen im Kosovo. Der Ehemann hat ein Attest über 10… / weiterlesen
Menschliches Unrecht kennt keine Verjährungsfrist Am Morgen des 10. Februar 2005 wurde Gazale Salame, schwanger und mit ihrem damals einjährigen Sohn, vom Landkreis Hildesheim überraschend in die Türkei abgeschoben, während ihr Mann gerade die beiden älteren Töchter zur Schule brachte. 17 Jahre hatte… / weiterlesen
Neue Deutsche, Postmigranten und Bindungs-Identitäten. Wer gehört zum neuen Deutschland? Jeder fünfte Einwohner Deutschlands, darunter jedes dritte Kind unter sechs Jahren, hat einen Migrationshintergrund. In Ballungsräumen wie Frankfurt oder Berlin trifft dies bereits auf über 60 Prozent der Kinder zu, die dieses Jahr eingeschult wurden.… / weiterlesen
Interkulturelle Öffnung und Ressourcenteilhabe in der Willkommensgesellschaft Soziale Teilhabe von Migranten gründet auf der Bereitschaft und Fähigkeit des Individuums und seiner Community, sich in die Gesellschaft einzubringen sowie auf die Bereitschaft und Fähigkeit der Gesellschaft und all ihrer relevanten Institutionen, sich… / weiterlesen
Vielfalt vor Ort gestalten Vielfalt gehört zu Deutschland, Kommunen wissen das gut. Es reicht ein Blick in Kitas, Schulen, in Sportvereine oder auf die Bürgerinnen und Bürger, die sich an die Verwaltung wenden, um zu begreifen, wie multikulturell unsere Städte geworden sind. Der… / weiterlesen
Jugendliche aus Familien mit Migrationsgeschichte und Berufsausbildung: kein Selbstläufer! Viele Jahre lang wurde beklagt, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund kaum eine Chance hätten, in eine Berufsausbildung zu gelangen: die Zahlen belegten ihren geringen Anteil, vor allem in der ungeförderten Dualen Ausbildung. In der gesamten langen… / weiterlesen

Seiten