Bundesweite Vorbereitungstagung zur IKW 2014

 

Am 14. und 15. Februar 2014 hat die bundesweite Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche erfolgreich mit ca 150 Teilnehmenden in Erfurt stattgefunden.
Das Motto der diesjährigen Interkulturellen Woche war der Titel der Tagung. Das Motto geht davon aus, dass in der Migrationsgesellschaft Gemeinsamkeiten nicht vorausgesetzt werden können, sie müssen vielmehr gesucht und können auch gefunden werden. Menschen mit unterschiedlicher Biographie, Herkunft, kultureller und religiöser Prägung, mit unterschiedlicher Vorstellung von einem guten und gelungenen Leben müssen sich auseinander setzen und dazu notwendigerweise sich vor allem erst einmal zusammensetzen. Nicht zuletzt dazu dient die Interkulturelle Woche.

»Gemeinsamkeiten finden« bedeutet nicht, dass am Ende alle gleich und verwechselbar sind. Unterschiede bleiben. Sie bereichern, sie regen an, können überraschen. All das kann und darf durchaus Spaß machen. Darum: »Unterschiede feiern«. Auch, aber nicht nur in der Interkulturellen Woche!

»Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern.« funktioniert aber nur, wenn alle gleichberechtigt mitfinden und mitfeiern dürfen. Für das Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft muss gewährleistet sein, dass Unterschiede nicht zu Ungleichbehandlung führen, dass niemand diskriminiert, ausgegrenzt oder ausgeschlossen wird. Ungleichbehandlung, Diskriminierung und Rassismus sind bis heute die größten Integrationshemmnisse. Darum haben wir diese Themen für die Vorbereitungstagung der Interkulturellen Woche 2014 ins Zentrum gerückt.

 
Datum: 
14.02.2014 bis 15.02.2014
Ort:
Erfurt - Bundesweite Vorbereitungstagung zur IKW 2014 (Thüringen)
Schlagworte: