Gemeinsam einen "Beziehungsteppnich" knüpfen: Fäden zu einem Teppich & Kontakte zu Beziehungen

 
Zwickau

Jung und alt, mit deutscher oder anderer Herkunft, weiblich und männlich – Sie haben das gemeinsame Ziel: Zusammen einen Teppich und dabei neue Beziehungen knüpfen.

Das Motiv der Interkulturellen Woche (IKW) 2017 diente als Fotomotiv für die Knüpfvorlage.

Hier der Bericht der Aktiven: „Geplant war es, einen Wandteppich in Größe A2 oder A 1 zu knüpfen. Das gewählte Bildmotiv der IKW 2017 bot jedoch nur Pixelzahl für eine kleinere Darstellung von 120 x 150 cm - auch gut. Bevor es losgehen konnte, galt es das Zählraster auf den Grundstoff (Stramin) zu übertragen - ein syrischer Freiwilliger kam uns zur Hilfe und wir starteten erste Versuche des Knüpfens.
Die weiteren Schritte waren: Mit einem Pressebeitrag zum Mitknüpfen einladen, weitere Werbung betreiben und die Finanzierung sichern. Wir schafften es, u.a. Fördermittel für das Kleinstprojekt beim „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ (s.u.) zu beantragen.

Offizieller Projektstart war der Tag der Offenen Tür im Rahmen der IKW am 25.09.2017.
Zu entscheiden war nun: Welche Knüpftechniken wird verwendet. Mit der Anleitung von zwei afghanischen Frauen, welche wussten, was zu tun war, gelangen die ersten Fäden doch recht gut und nach 5 – 10 geknüpften Fäden kam Routine ein. Es war eine wunderbar entspannende Tätigkeit, wenn man sich darauf voll und ganz einlassen kann. Und es ist durchaus möglich am Teppich zu knüpfen und gleichzeitig ein Gespräch zu führen, also auch Beziehungen zu knüpfen.
Einen Tag nach der Pressemitteilung meldete sich ein älterer deutscher Mann bei uns und sagte, er wolle gern mitknüpfen. Er habe in seinem Leben schon einige Sachen geknüpft. Wir luden ihn ein, vorbeizukommen. An einem Mittwochnachmittag, wenn sich die Männer in unseren Begegnungsräumen zum Männertreff treffen, kam er vorbei und knüpfte 2,5 Stunden an unserem Teppich mit. Die Reaktion der Flüchtlingsmänner war amüsant: „Wieso machst du Frauenarbeit?“ Er erklärte es geduldig jedem Neuankömmling wieder und fühlte sich dadurch auch nicht angegriffen, sondern machte deutlich: „Ich kann dabei gut entspannen. Ich mache das gern.“ Ich glaube, es war für alle Beteiligten ein interessanter und lehrreicher Nachmittag. Mittlerweile hat auch ein syrischer Mann sich mal am Teppichknüpfen probiert.

Am Samstag, dem 30.09. 2017 wurde öffentlich auf den Hauptmarkt am „Interkulturellen Fest“ in Zwickau von Passant*innen weiter geknüpft. In ein beiliegendes Begleitbuch dürfen sich alle eintragen, die am Teppich mitgeknüpft haben. Auch derjenige, der nach 5 Fäden wieder aufgegeben hat.

Inzwischen ist der Teppich auch schon durch einige Bereiche der Stadtmission Zwickau e.V., z.B. die Baustelle des „Historischen Dorfes“, zwei Pflegeheime und ein Taubstummenheim gereist

Ende November 2017 sind etwas mehr als 40 Reihen geknüpft, was aber immerhin etwa 6600 Fäden sind. Bis wir die fast 38.500 Fäden geknüpft haben, wird aber vermutlich die nächste interkulturelle Woche vorbei sein. Wir hätten nicht gedacht, dass uns dieses Projekt solange begleitet. Aber wir haben bereits weitere Anfragen erhalten, mit dem Teppich mal vorbeizukommen. Alle die von dem Projekt erfahren, sind von der Idee begeistert und wir hoffen, dass sich noch viele Menschen motivieren lassen, Fäden und Beziehungen zu knüpfen.
Momentan sammeln wir noch Ideen, was wir mit dem Teppich nach der Fertigstellung machen. Sicherlich wird er zunächst mit dem Buch der Mitwirkenden ausgestellt werden.“ (Stand Dezember 2017)

 

 

 

 

 

 

 
Jahr:
2017
Kontakt:

Constance Heft
Koordinatorin Ehrenamt Asyl
Stadtmission Zwickau e.V. | Asylunterkunft
Marienthaler Str. 21 | 08056 Zwickau
Telefon:   +49 375 2118240 | Fax: +49 375 2118241