Arbeitsgruppe 1: Europa – Werte verteidigen – Menschen schützen

 

Die europäische Idee basiert auf den Grund- und Menschenrechten. Das Ertrinken tausender von Menschen im Mittelmeer konterkariert die ursprüngliche Idee eines geeinigten und auf humanistischen Werten beruhenden Europas. Politisch steuern die europäischen Regierungen mit einer aggressiven Flüchtlingsabwehrpolitik in den Wahlkampf zum europäischen Parlament. Flankiert wird dies mit dem Erstarken der radikalen Rechten. In den Ländern Europas sind Geflüchtete und ihre Unterstützerinnen und Unterstützer enormem Druck  ausgesetzt. 

In der Arbeitsgruppe soll zunächst die Situation in Österreich, der Schweiz und Deutschland skizziert und anschließend diskutiert werden, welche Perspektiven in dieser schwierigen Situation länderübergreifend entwickelt werden können um die europäische Idee zurückzuholen und zu bewahren.

Die Referierenden und die Moderatorin:

  • Karl Kopp ist Europareferent der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge PRO ASYL e.V.
     
  • Christoph Riedel arbeitet als Experte für Asyl, Integration und Menschenrechte bei der Diakonie in Österreich.
     
  • Adriana Romer ist Juristin und arbeitet für die Schweizerische Flüchtlingshilfe.
     
  • Ioanna Zacharaki arbeitet seit vielen Jahren bei der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe und engagiert sich in der Flüchtlingshilfe auf Lesbos. Sie ist Mitglied im Ökumenischen Vorbereitungsausschuss zur Interkulturellen Woche.

Bundesweite Tagung zur Interkulturellen Woche vom 15. bis 16. Februar 2019, Evangelisches Johannesstift Berlin-Spandau