Newsletter August 2018

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Organisatorinnen und Organisatoren der Interkulturellen Woche,

die bundesweite Interkulturelle Woche 2018 startet am Sonntag, den 23. September. Zum bundesweiten Auftakt laden wir herzlich nach Hannover ein.
 

  1. Bundesweiter Auftakt am 23. September in Hannover
  2. Veranstaltungsdatenbank zur Interkulturellen Woche
  3. Unterschriftenaktionen
  4. Abrahamische Teams können weiterhin angefordert werden
  5. EKD-Menschenrechtsinitiative #freiundgleich bietet zwei Theater-Workshops im September und Oktober 2018 an
  6. Sonderaktion: Blöcke zur IKW
  7. Fotos von der IKW 2018 für die Online-Fotogalerie
  8. Termine

Der Rat der Religionen Hannover, die Stadt Hannover, die Kirchen und der ÖVA laden ein, gemeinsam den diesjährigen bundesweiten Auftakt zu feiern.

Um 17.00 Uhr findet der Ökumenische Gottesdienst in der Pauluskirche (Meterstraße 37, 30169 Hannover, Südstadt) unter Mitwirkung von Landesbischof Ralf Meister, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers; Domkapitular Propst Martin Tenge, Bistum Hildesheim (Predigt); Archimandrit Gerasimos Frangoulakis, Griechisch-Orthodoxe Metropolie und Pastorin Anke Merscher-Schüler, Südstadt-Kirchengemeinde statt.

Um 18.30 Uhr laden wir Sie unter dem Slogan „Wir sind Hoffnung. Wir sind Zuflucht. Wir sind Vielfalt.“ in das Haus der Religionen (Böhmerstr. 8, 30173 Hannover, Südstadt) zum Empfang ein.

Es werden sprechen:

  • Dr. Carola Reimann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
  • Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Stadt Hannover
  • Ein/e Vertreter/in des Niedersächsischen Flüchtlingsrates
  • Antonella Serio, Deutscher Caritasverband e.V. und Mitglied des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses.

Im Anschluss freuen wir uns auf ein Get-together mit allen Gästen und Redner*innen - samt Imbiss und Getränken!

Musik: Ensemble Esin Savas, Erdinc Buruc und Johanna Udert

Interessierte können sich gerne beim Ökumenischen Vorbereitungsausschuss zur IKW anmelden: info@interkulturellewoche.de

Die vielfältigen Initiativen und Aktivitäten im Rahmen der IKW werden über die bundesweite Veranstaltungsdatenbank und die Übersichtskarte für die Presse und Öffentlichkeit sichtbar.

Auch Sie können uns gerne Ihre Programmhinweise an info@interkulturellewoche.de schicken. Wir pflegen sie in die / bundesweite Online-Veranstaltungsdatenbank und in die Übersichtskarte ein. Hinweise auf regionale Eröffnungsveranstaltungen zur IKW 2018 veröffentlichen wir ebenfalls.

Für die Dokumentation ist es hilfreich, wenn Sie uns 2-3 Exemplare Ihres gedruckten Programmes und/oder Flyers an "ÖVA zur Interkulturellen Woche, Postfach 16 06 46, 60069 Frankfurt am Main" senden.

 „Erst stirbt das Recht, dann der Mensch!“ 
www.change.org/fluechtlingspolitik
„Kriege, Unterdrückung und Ungerechtigkeit sind zentrale Gründe dafür, dass Menschen ihr Zuhause verlassen. Für Staaten, und Gesellschaften ist diese Not eine Herausforderung. Viele Menschen in Europa sehen das Problem jedoch in den Flüchtlingen und Migranten und fordern Abschottung. Die Politik folgt dieser Logik immer mehr. Es ist höchste Zeit, dies zu ändern und die Folgen dieser Entwicklung klar zu benennen. …“

Mittlerweile haben über 100.000 Menschen, darunter viele Prominente aus Politik und Kirche, diesen Aufruf unterschrieben. Er richtet  sich an die Regierungen und Kirchenleitungen Europas, für eine humane Flüchtlingspolitik einzutreten. Ein Ziel ist es, dass weitere Repräsentantinnen und Repräsentanten aus den evangelischen Landeskirchen und katholischen Bistümern sich dem Aufruf anschließen.
Sprechen Sie hierzu Ihre Kirchenleitungen an und verlinken Sie die Petition.


#WelcomingEurope!

In ganz Europa werden Freiwillige, NGOs und Hilfsorganisationen zur Seenotrettung für ihre lebensrettende und humanitäre Unterstützung von Migrant*innen und Flüchtlingen eingeschüchtert und bestraft. Der Aufruf der ersten Europäischen Bürgerinitiative zu Migration We are a welcoming Europe – Wir sind ein offenes Europa richtet sich an die Bürger*innen in Deutschland: Sie sollen für ihre europäischen Mitmenschen, die an Solidarität und Gerechtigkeit glauben, einstehen.
Mit einem der stärksten Instrumente direkter Demokratie in der EU, der Europäischen Bürgerinitiative, können Sie helfen, die Unterstützung der EU für ein #OffenesEuropa einzufordern. Mit 1 Million Unterschriften kann dieser offizielle Mechanismus die EU zwingen, auf diese Forderungen zu reagieren. Schließen Sie sich der Initiative an, um das Recht einzufordern, Menschen in Not zu helfen: / www.weareawelcomingeurope.eu/de.

Abrahamische Teams wurden gebildet, um in der schulischen und außerschulischen Bildung über Gemeinsamkeiten und Unterschiede im jüdischen, christlichen, muslimischen Glauben zu informieren. Heute sind dort auch Bahai sowie Repräsentant*innen weiterer Religionen vertreten. Die Teams bestehen aus interkulturell und interreligiös qualifizierten Mittler*innen. Sie kommen gemeinsam zu Veranstaltungen, stellen ihre Positionen zu unterschiedlichen Themen dar und suchen den offenen und kritischen Dialog. Damit soll das Gespräch zwischen Angehörigen unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen angeregt und zum Abbau von Unkenntnis und Vorurteilen beigetragen werden.
Förderanträge für Veranstaltungen mit Abrahamischen Teams können gestellt werden. Wenden Sie sich dafür per E-Mail an sk@abrahamisches-forum.de oder rufen Sie an (06151-39 19 741). Antragsdokumente und weitere Informationen unter http://abrahamisches-forum.de/projekte/abrahamische-teams

Was haben die Menschenrechte mit mir zu tun? Hat jeder Mensch das Recht, Rechte zu haben? Was prägt mich und meinen Blick? Wo stehe ich in dieser Welt – und wie anderen Menschen gegenüber? Wie selbstverständlich sind mir meine Rechte?

Die Menschenrechte stehen im Spannungsfeld von Identität und Kultur, Macht und Politik. In zweitägigen Workshops mit der Regisseurin Uta Plate wird diese Spannung erkundet und als theaterpraktische Methode für die pädagogische Arbeit mit Gruppen entwickelt. Die Teilnehmenden des Workshops lernen szenische Bewegungssequenzen, ästhetische Improvisation, kreatives Schreiben und biographische Übungen kennen, die sie in ihre eigene Arbeit mit Jugendlichen und anderen Zielgruppen aufnehmen können. Diese Workshops richten sich insbesondere an Multiplikator*innen in der Jugend- und Bildungsarbeit, aber darüber hinaus an alle interessierten Menschen, die neugierig auf neue Methoden oder das Thema sind.

Noch gibt es freie Plätze. Anmeldungen und Anfragen bitte bis spätestens zum 20. August an: menschenrechte@ekd.de / Tel.: 0511-2796-407

1.–2. September 2018;  Beginn: Samstag, 11.00 Uhr, Ende: Sonntag, 16.00 Uhr
Evangelische Akademie Hofgeismar, Gesundbrunnen 8, 34369 Hofgeismar, www.akademie-hofgeismar.de;
https://www.facebook.com/events/1774622839273969/
Teilnahme inkl. Übernachtung (EZ) und Verpflegung: 120 Euro; / Anmeldung

6.–7. Oktober 2018; Beginn: Samstag, 11.00 Uhr, Ende: Sonntag, 16.00 Uhr
Forsthaus Oberwaiz-Bayreuth, Am Forstanger 4, 95488 Eckersdorf
https://www.facebook.com/events/2041668116095798/
Teilnahme inkl. Übernachtung und Verpflegung: 70 Euro (EZ) bzw. 50 Euro (DZ); / Anmeldung

Den Block „Interkulturelle Woche“ (50 Seiten, Naturpapier creme / Deckblatt wie Bildmotiv) können Sie bestellen, solange der Vorrat reicht.
Wir bieten die Blöcke in Kartons á 30 Stück zu einem Gesamtpreis von 49,- Euro (inklusive Versand) an. Ihre Bestellung richten Sie bitte formlos an info@interkulturellewoche.de

Den Materialumschlag zur IKW 2018, die Plakate und Postkarten zum Bestellen finden Sie unter: www.interkulturellewoche.de/2018/bestellformular-2018
Weitere Elemente für die Öffentlichkeitsarbeit stehen auf www.interkulturellewoche.de unter dem Menüpunkt "Service" kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Mit Ihrer Hilfe wollen wir die besonderen Momente lokaler IKWen, die Ideen und Veranstaltungen dokumentieren.
Schicken Sie uns Ihre Bilder für die / Fotogalerie auf www.interkulturellewoche.de per Mail. Wichtig hierbei ist, dass Sie sicherstellen, dass die abgebildeten Personen bzw. deren juristischen Vertreter*innen mit dem Foto einverstanden sind. Darüber hinaus benötigen wir den Namen der/s Fotografierenden.
Wir freuen uns über Ihre Perspektiven auf die IKW!

Bitte beachten Sie unseren / wichtigen Hinweis zu Fotorechten.

Termine

IKW 2018:
unter dem Motto "Vielfalt verbindet.":
Sonntag, den 23. September bis Samstag, den 29. September 2018
Bundesweiter Auftakt: Sonntag, den 23. September in Hannover
Tag des Flüchtlings: Freitag, den 28. September 2018

SAVE THE DATE:
Bundesweite Vorbereitungstagung zur IKW 2019: 15. und 16. Februar in Berlin - Spandau

Impressum: 

Der Ökumenische Vorbereitungsausschuss (ÖVA) zur Interkulturellen Woche (IKW), Postfach 16 06 46, 60069 Frankfurt am Main, Telefon 069/24 23 14-60, Fax 069/24 23 14-71, info@interkulturellewoche.de, www.interkulturellewoche.de

Redaktion: Bianca Brohmer, Friederike Ekol
Bestellungen, Anfragen, Informationen und Veranstaltungshinweise bitte per E-Mail an info@interkulturellewoche.de oder per Post an oben genannte Anschrift. Dieser Newsletter erscheint ca. fünfmal jährlich.

Der ÖVA übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.

Foto:
7. Fotos von der IKW 2018 für die Online-Fotogalerie: © Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) Caritasverband für den Landkreis Rastatt e.V., LK Rastatt: IKW 2017