Filme

2020

True Warriors - Straßenaufführung

Kabul, 11. Dezember 2014. Bei der Premiere eines Theaterstücks über Selbstmordanschläge sprengt sich ein 17 Jahre alter Junge in die Luft. Manche Zuschauer klatschen zunächst – sie halten die Explosion für eine besonders realistische Inszenierung. Erst als Panik ausbricht, verstehen sie, was passiert ist. TRUE WARRIORS erzählt ihre Geschichte.

Cover "alle auf einen".

In einer neuen Filmreihe des Medienprojekts Wuppertal geht es um das Thema Mobbing im Netz. Fast jeder Jugendliche wurde schon mit individuellen Beleidigungen oder Hate Speech konfrontiert. Doch wie ordnen junge Nutzer*innen den aggressiven Umgangston, Beleidigungen und Diffamierungen in der Netzsprache ein?

Filmplakat "Alltagsrassismus"

Die Filmreihe besteht aus einem Kurzspielfilm und mehreren dokumentarischen Filmen. In Zeiten von Rechtspopulismus und Hetze im Netz erzählen die Jugendlichen frei und unzensiert von ihren Erfahrungen, Sorgen und Hoffnungen und stellen sich die Frage, was jede/r Einzelne gegen Rassismus tun kann. Als DVD, Download und Stream erhältlich.

2019

Perspektive Heimat? von Medienprojekt Wuppertal

Eine Dokumentation über die Folgen von Abschiebungen. Was passiert nach der Rückkehr ins (vermeintliche) Heimatland? Mit welchen Problemen sind die Menschen konfrontiert und wer unterstützt sie?

Filmszene Yves' Versprechen

Vor acht Jahren ist Yves in Kamerun aufgebrochen, jetzt sitzt er in Spanien fest. Es geht weder vorwärts noch rückwärts. Doch in den Augen seiner Familie kann nur er ihr Leben zum Besseren wenden. Er darf nicht scheitern, sonst ist seine Rückkehr ausgeschlossen.

Ausschnitt: Dokumentarfilm: Der zweite Anschlag

Der Film dokumentiert die bisher kaum beachtete Perspektive der Betroffenen rassistischer Gewalt in der neueren deutschen Geschichte und stellt die Schicksale dieser Menschen in den Mittelpunkt. In Interviews wird ein präzises Bild der teils traumatischen Erlebnisse der Betroffenen gezeichnet.

 

Plakat Newcomers erzählen ihre Geschichte

Wie fühlt es sich an, „Flüchtling“ in Deutschland zu sein? Wohin mit der Vergangenheit und den Erinnerungen an das, was war? Diesen Fragen geht der Dokumentarfilm „Newcomers“ des syrischen Regisseurs Ma’an Mouslli nach, der selbst nach Deutschland fliehen musste.

2018

DVD-Cover

Es ist Winter, die Schweiz ist das neutrale Land inmitten des Zweiten Weltkriegs und Markus Imhoofs Mutter wählt am Güterbahnhof ein italienisches Flüchtlingskind aus, um es aufzupäppeln. Das Mädchen heißt Giovanna – und verändert den Blick, mit dem der kleine Markus die Welt sieht. 70 Jahre später kommen wieder Fremde nach Europa.