Dokumentarfilm: Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant*innen

Filme
2017
Dokumentarfilm: Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrant*innen
von Hauke Lorenz, auf Spanisch mit deutschen Untertiteln, 2016, 1 h,

Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala gehen den fast 2.000 Kilometer langen und überaus gefährlichen Weg in die USA. Direkt hinter der südmexikanischen Grenze finden sie die "La72", eine Herberge nur für Migrant*innen und Flüchtlinge. Sie wird von einem Franziskanerorden betrieben. Jedes Jahr am Karfreitag brechen von dort aus Gruppen auf, um die letzte Teilstrecke durch Mexiko gemeinsam zu gehen.

Der Dokumentarfilmer Hauke Lorenz traf Menschen auf einem Teilstück dieser gefährlichen Reise und begleitet sie. Er hielt ihre Schicksale filmisch fest, bevor sie ihren Weg fortsetzten. Lorenz gelingt es, die Geschichte von Alberto und anderen Flüchtlingen nachzuzeichnen. Sie erzählen ihm und uns, warum sie diese lebensgefährliche Reise angetreten sind. Sie berichten von den Risiken, wie Entführung, Vergewaltigung und Überfällen und konfrontieren uns mit einer Thematik, die nicht auf Europa beschränkt ist.
"Migrieren ist ein Recht und kein Verbrechen", sagt Alberto aus Honduras.

"Der Zug ist da"
Szenen aus dem Dokumentarfilm "Viacrucis Migrante"
Weitere Informationen

Auf dem Kirchentag 2017 in Berlin wurde der Film am Donnerstag, den 25. Mai 2017 (Himmelfahrt) um 19 Uhr in der Auenkirche, Gemeindehaus, Wilhelmsaue 119, 10715 Berlin-Wilmersdorf, im Rahmen eines Filmgottesdienstes zu Flucht, Glaube und Solidarität in Mexiko gezeigt. 

Gestaltung: Hauke Lorenz, Filmemacher, Hamburg und Pfarrer Stephan Philipp, Studienleiter für Religionspädagogik, Berlin

Mitmachen – Verleihen: Initiativen und Veranstaltern sind herzlich eingeladen, den Film in ihrere Stadt zu zeigen. Der Verleih arbeitet dazu gerne mit Ihnen zusammen und kontaktiert das Kino. Wann immer möglich, können Filmemacher oder andere Expert_innen zu der Veranstaltung kommen.
Bitte wenden Sie sich an den
Verleih: Die Thede e.V. , Blücherstraße 7, 22767 Hamburg, Antje Hubert Tel: 040-8991161, hubert@diethede.de

Material zur Kampagne „Unsichtbare Opfer – Migrant_innen auf ihrem Weg durch Mexiko“ gibt es bei der Mexiko- und Zentralamerika Koordinationsgruppe von Amnesty International.
Kontakt: casa@amnesty-hamburg.de